Sexuelle Phantasien, die zum Orgasmus verhelfen

      Sexuelle Phantasien, die zum Orgasmus verhelfen

      Wenn ich sehr erregt bin, helfe ich mir oft mit einer geilen Phantasie die Lust so zu steigern, dass sie zum Orgasmus führt. Das würden auch die rechten Worte zur rechten Zeit (ich weiß, dass das schwierig sein kann) bewirken oder eine ausgedrückte seelische Verbundenheit. Zur Zeit bin ich am Herumtasten, welche Phantasien zu mir passen, weil die alten ihre Wirkung zu verlieren scheinen. Überhaupt beobachte ich, dass sich im Laufe der Zeit die sexuellen Vorlieben und damit auch die Phantasien ändern.Am meisten machen mich Geschichten an, wo mein Mann mich sehr geil macht und dann aus Liebe zu mir überwacht, wie mich viele Männer nacheinander ficken, da ich so unersättlich bin. Er sorgt dafür, dass immer ohne Unterbrechung Nachschub da ist, wenn ein Mann abgespritzt hat. Dann scheucht er die nächsten, die alle schon mit hartem Schwanz dastehen, damit für mich keine Pause entsteht und es sofort weitergeht, damit meine Lust nicht unterbrochen wird. Manchmal schäme ich mich über meine Phantasien, aber Lust können sie mir bescheren. Vielleicht sollte ich sie als Lust-Kick einfach akzeptieren, oder?
      Ich kann verstehen, dass du deine Phantasien befremdlich findest. Mir geht es auch so. Ich habe keine Ahnung, wo diese Phantasien herkommen und warum sie so heftig wirken. Eine meiner Lieblingsphantasien ist, dass mein Mann von einer anderen Frau verführt wird und ihr aus Liebe zu mir widerstehen will. Sie tut zuerst harmlos, hat einen Ausschnitt im Kleid, bückt sich, so dass er hineinsehen muss, bittet ihn dann, ihr zu helfen, etwas Schweres in ihr Schlafzimmer zu tragen. Kaum ist er drin, schließt sie das Zimmer zu. Sie steckt den Schlüssel tief in ihren Ausschnitt und sagt ihm, er darf erst wieder weg, wenn er einmal ihre Brüste berührt hat (mein Mann steht auf Brüste). Sie zeigt ihm den Ansatz ihrer wunderschönen Brüste, nimmt seine Hand, legt sie darauf. Am meisten erregt mich der Moment, wo sein Widerstand in sich zusammen fällt. Das passiert in dem Moment, wo er ihre Brüste unter seinen Händen spürt. dann setzt irgendetwas aus und er will es auf einmal entgegen seiner Moralvorstellungen doch. Diesen Moment des "Kippens" stelle ich mir immer wieder vor. Oder eine weitere Phantasie: Er steht mit seiner Eichel schon am Eingang einer Frau, die ihn verführt hat und es ist klar, ich komme nach Hause und er wird gleich erwischt. Dann schiebt er ihn im letzten Moment hinein und kommt in einem fulminanten Orgasmus. Während in der Phantasie dann er kommt, komme in der Realität ich und habe einen Super Orgasmus. Komisch, aber sehr hilfreich. Warum also nicht? Übrigens kennt mein Mann diese Phantasien und schmunzelt dazu.
      Mich macht die Vorstellung an mal zu dritt im Bett zuliegen. Wie er bei einer anderen Frau am lecken ist, oder mich zwei Männer begehren, streicheln, liebkosen und ich würde ganz bei mir bleiben, mich vollkommen gehen lassen und verführen lassen. Ob ich es in Natura verkraften könnte, weis ich nicht, aber ich wäre nicht abgeneigt es herauszufinden. Witzigerweise törnen mich solche Vorstellungen manchmal an und ein anderes Mal finde ich sie voll daneben.
      Ich habe gerade begonnen, nochmal das Buch von Nancy Friday "Die sexuellen Phantasien der Frauen" zu lesen, das schon fast verstaubt in meinem Bücherschrank herum gelümmelt hat. Nicht zu fassen, wie mutig diese Pionierin schon im Jahr 1973 war! Selbst heute noch schockt mich die Offenheit einiger Frauen-Phantasien und gemahnen mich, das Schwert des Urteils als Tantralehrerin immer wieder beiseite zu legen. Es ist unglaublich, welche Phantasien in unserem Unterbewusstsein schlummern. Die meisten Frauen trauen sich gar nicht, sie hochkommen zu lassen. Und falls doch, würden sie sie niemals jemandem erzählen. Nancy Friday warnt übrigens auch davor, sie einfach dem Partner mitzuteilen, was ich ja meistens anrate. Aber ich gebe das hier mal so weiter. Anscheinend kommt nicht jeder Mann mit dem klar, was sich in den Schluchten des sexuellen Unterbewussten seiner Partnerin verbirgt. Meinem Mann kann ich alle meine Phantasien erzählen. Das ist wunderbar und verbindet uns sehr. Allerdings ist mir bis zum heutigen Tag auch da und dort mal eine Phantasie noch ein bisschen peinlich. Ist doch schön, dass wir nie auslernen.
      Mit meinen Freund kann ich ganz offen und ehrlich über alle Phantasien sprechen, da gibt es bis jetzt keine Geheimnisse, mit meinem Mann sieht das anders aus. Ich glaube er würde mich dann noch weniger verstehen und mich total abgedreht finden. Aber Sex mit Phantasie ist nochmal viel lebendiger und interessanter.
      Ich habe eine Phantasie zu erzählen:

      "Der Mann schaut mich mit seinem tiefdringenden Blick an und wir reiben uns heftig aneinander. Ich dämmere weg. Ritt auf seinem Lingam, dem ich die Sporen gebe und die Hoden peitsche und durch den Wald reite und dann auf eine morgendlich nebelhelle Lichtung durchbreche und ich komme in einer stillen Welle, mein Einhorn fliegt in Zeitlupentempo über die Wiesen, durch die nebelverhangenen Mulden und als es stehen bleibt lasse ich mich ins Gras sinken ..."
      :P Was ich weiß macht mich heiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RedLight“ ()

      Das mit dem Einhorn war lange Zeit meine Lieblingsphantasie, eine habe ich noch (aus meinem alten Tagebuch):

      "Morgen-Phantasie: Ich reite auf Adamo und/oder dem Einhorn. Mein ganzer Körper spannt an, verkrampft sich, zittert (ich spüre es real) und explodiert in einem Feuerwerk wie bei der Santosh Musik in der QLB."

      Ich bin völlig verschwitzt hinterher, dabei war es doch ‚nur’ eine Phantsie ... :love:
      :P Was ich weiß macht mich heiß!
      Ich verrate Euch auch mal was von mir:

      Reite mit einem türkischen Mann mit langem dichtem schwarzem Haar (ich liebe langhaarige Männer) auf einem weißen Pferd am Strand entlang. Ich sitze hinter ihm, schlinge meine Arme um ihn. Ich trage ein weißes Kleid, das im Wind flattert. Wir lieben uns in den Dünen. Mir ist es wichtig, verehrt und bewundert zu werden, ich möchte liebvoll und sanft erforscht werden.

      Szenenwechsel: Ein Mann leckt mich. Ich sage ihm, wie ich es will. Den G-Punkt berühren, umspielen, drücken, die kleinen Schamlippen entlang lecken mit großen Zügen, die Perle fest gegen den Schambeinknochen drücken und dann unendlich zart mit der Zungenspitze die Perle umhauchen ...

      Szenenwechsel: Auf dem Ku-Damm steht eine schöne Frau mit einem langflatternden Schal, der mich einfängt. Ich schmiege mich an sie, gekonnt streichelt sie im Stehen meine Klitoris. Ein Mann penetriert mich anal von hinten. Ich komme ... es ist ein Orgasmus, der sich in Wellen wie ein Qualle nach oben ausweitet, dann meinen ganzen Körper wie einen Embryo in einer Hülle umfasst – besser kann ich es nicht beschreiben ...

      ALLES PHANTASIE - - - - -
      Die Vernunft kann nur reden. Es ist die Liebe, die singt. :*
      Eine Fahrstuhlszene: Ich fahre mit drei Männern "nach oben"......Alles geschieht freiwillig.Tiefe lustvolle Blicke, die alles verraten. Einer der Männer drückt den Stoppknopf. Ich trage ein engen Rock und keine Wäsche darunter. Schon die Blicke machen mich heiß. Zwei Männer öffnen meine Bluse und umspielen zärtlich meine Brüste. Der dritte kniet vor mir und schiebt meinen Rock gaaaanz langsam nach oben. Er verwöhnt meine Yoni mit der Zunge. Ganz sanft, fast berührungslos umkreist er meine Klitobis ich komme.Danach fährt der Fahrstuhl weiter und wir vier lächeln wissend alle neuen Fahrgäste an :saint:
      Ich merke, dass es mir gar nicht so leicht fällt, meine intimsten Phantasien hier aufzuschreiben. Gleichzeitig macht es mich an, mir vorzustellen, dass auch andere Frauen davon Lust bekommen. Hier sind also meine momentan heißesten Phantasien:

      1. Mein Mann bekommt den Auftrag, nacheinander mehrere Frauen zum Orgasmus zu bringen, indem er ganz sanft in sie eindringt und dann durch Beckenkreisen seinen wundervollen Penis in ihrem Schoß sanft kreisen lässt und sein Becken auf ihren Schambeinknochen presst. Ich schaue zu, und seine Aufgabe dabei ist es, nicht selbst zu kommen. Das ist gar nicht leicht, da die Frauen vor Geilheit unter ihm vibrieren und viele Orgasmen haben. Während ich mir das vorstelle, berühre und stimuliere ich mich selbst. Da versagt in meinem "Film" mein Mann und schafft es nicht, sich zurückzuhalten. Im gleichen Augenblick bricht auch mein Orgasmus aus und ich werde eins mit ihm und seinem Erleben.

      2. Ich liege (tatsächlich) auf der Couch im Wohnzimmer und stimuliere mich. Ich stelle mir vor, wie es sich in der Nachbarschaft in Windeseile herumspricht, was ich da tue. Plötzlich versammeln sich mehr als 50 Leute in meinem Garten und schauen fasziniert herein. Ich liefere ihnen ein gigantisches Schauspiel und komme in einem fulminanten Orgasmus. Der Orgasmus ist wirklich, alles andere (Gottseidank) Phantasie.

      3. Mein Mann wird von einem sehr attraktiven anderen Mann in eine Kammer gezogen. Dort hat dieser vorher lauter tolle Frauenbilder an die Wand drapiert und zeigt sie meinem Mann. Mein Mann reagiert mit Lust darauf. Das nützt der andere aus. Er heizt ihn noch mehr an und ehe sich mein Mann versieht, haben beide ihre Schwänze aus der Hose geholt und stimulieren sich, indem sie die nackten Frauen anschauen. Kurz bevor es ihnen kommt, drehen sie sich zueinander und berühren sich mit ihren prallen Eichelspitzen. Sie reiben sich gegenseitig ihre köstlichen Lusttropfen auf ihr Bändchen, was sie zu höchsten Wonnen treibt. Dann kommen sie gleichzeitig und während die Eicheln eng beieinander sind, vermischt sich ihr Sperma.

      4. Ein Mann bemerkt, dass er durch das Fenster der Toilette in die anschließende Wohnung schauen kann. Dort räkelt sich eine Frau hinter einem sehr transparenten Vorhang. Sie streichelt und liebkost ihren ganzen Körper. Das macht ihn so an, dass er seine Hose öffnet und sich dabei stimuliert. Was er nicht weiß: In der Toilette ist eine Kamera installiert. Als seine Lust extrem aufgebaut ist, öffnet sich eine geheime Tür. Jetzt steht diese Frau leibhaftig vor ihm und hat ein leichtes Spiel, ihn zu nehmen. Schon während er mit der Eichelspitze ihre saftige Vulva spürt, kann er sich kaum beherrschen und schiebt noch im letzten Moment seinen Zauberstab in sie hinein und kommt.

      Ich bekomme beim Masturbieren immer dann meinen Orgasmus, wenn auch die Männer ihn bekommen, meistens weil sie so erregt sind, dass sie sich nicht mehr länger beherrschen können. Je mehr sexuelle Phantasien ich lese (und erotische Geschichten), desto mehr entfaltet sich auch wieder meine eigene Phantasie. Das ist wie neu geboren werden nach all den phantasielosen Zeiten.
      Liebe Rosenrot, auch mir fällt es nicht so leicht meine Phantasien aufzuschreiben, bzw. mich ihnen überhaupt zu nähern oder genauer zu betrachten und dann in Worte zu kleiden. Ich versuchs nochmal: Ich befinde mich in einer gemütlichen Bar, einladendes Licht, schöne Musik und einige Frauen und Männer. Die Frauen sind erotisch, schön gkleidet und die Männer sehen alle samt gut aus und sind sehr gepflegt.....Zunächst bemühen sich alle um freundliche Konversation aber der eigentliche Grund hier zu sein ist ein Anderer.....Die Stimmung ist sexuell aufgeladen und ich betrachte das alles von außen. Die Personen beginnen ein lustvolles Spiel einige Streicheln einander, andere stimulieren sich gegnseitig mit den Händen oder verwöhnen sich mit der Zunge. Ein besonders schöner Mann läd mich ein dabei zu sein und ich stimme zu. Immer wieder betrachte ich auch die Anderen während dieser mich sehr begehrende Mann ganz behutsam meine Brüste berührt und dann meine Yoni zum fließen bringt indem er sehr geschickt unendlich zart und dann wieder innehaltend meine Lust an die Spitze treibt bis ich völlig erlöst komme und dann ganz lange in den Armen dieses Mannes liegen bleibe.
      Ich betrete zusammen mit meinem lover einen swinger Club. Er ist überglücklich , weil er endlich eine Frau an seiner Seite hat die so mutig ist mit ihm reinzugehen. Dadurch spart er den horrent hohen Eintritt, und ich gehe kostenlos...
      Und dann ziehen wir uns um und werfen uns in erotische outfits. Ich trage einen string, einen Hauch non Nichts darüber ein kurzes Röckchen und ein Top das die Brustwarzen frei lässt. Er geht in erotischem slip mit praller Hose. Zunächst schauen wir uns um. Es ist mein erster Besuch, meine Premiere. Irgendwie hab ich null Angst und finde es sogar ganz gemütlich hier. Fast nur Männaer an Bord. Ich gehe durch alle Räume und entscheide mich in einem Raum Platz zu nehmen: Ein Stuhl wie beim Frauenarzt. Ich finds lustig und setze mich einfach drauf. Ich gehe sogar soweit, dass ich die Beine hochnehme und spreize... Und wie von Geisterhand geführt, füllt sich der Raum mit lauter Männnern, die im Kreis um mich herumsthen und ihre Schwänze massieren.Ich kann kaum fassen welches Bild sich mir darstellt! Ich finde es ungeheuer schmeichelnd, und, es ist Realität und kein Film ! In diesem Moment wird mir klar, dass ich die Königin des Dschungels bin und die Lage gestalten darf so wie es mir gefällt. Und, ich finde Geschmack daran. Ich genieße diese ehrliche und freizügige Situation in der mir die Männer ganz unverfroren ihre Lust zeigen und mich begehrenswert finden. Doch es rührt mich keiner an, denn ich bin in meinem Königsttuhl im sicheren Bereich. Die Männer rubbeln an sich herum und ich berühre meine Yoni. Einige spritzen ab und möchten hinterher mich zu fassen kriegen. Doch die Regeln des Clubs besagen, dass eine klare Geste des Neins respektiert werden muss.
      Mein Selbstwert als Frau ist in dieser Szene um 100 % gestiegen . Danke an all die geilen Statisten, die ich immer wieder in meiner Fantasie wachrrufen kann, und klasse dass ich es wirklich erlebt habe.
      "Ich bin in einem privaten Schwimmbad und bade nackt mit meinen 3 kleinen Enkeln. Zwei kommen mit ihrem Schwimmring und Luftmatratze gut zurecht und ich befasse mich mit der zweijährigen. Meine beiden Schwiegersöhne schauen ab und zu rein, um nach ihren Kindern zu schauen, ob alles okay ist. Jedoch beobachten sie auch mich, wie meine Brüste wippen und sie schauen nach meiner rasierten Yoni und als ich mich umdrehe, fangen sie mit ihren Blicken meinen Po ein. Es macht mich geil, mich zu präsentieren."



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Liebesspiele“ ()

      "Ich bin in einem Hotel im Frühstücksraum und sehe einen schlanken großen Mann mit einem tollen Haarschnitt (diese Männer machen mich an). Herrlich gekleidet mit Anzug, Hemd und Krawatte.
      Ich verlasse den Frühstücksraum und er kommt rein, unsere Augen finden sich und wir vögeln mit den Augen. Ach ich hätte ihn am liebsten vernascht, jedoch es ging nicht. Leute warteten auf mich.
      Das Faszinierende war, dass sich mein Becken von ganz alleine bewegt hat - mein Becken stupste ihn an. Ich war platt, ging weiter, streckte die Arme nach oben und der Laut "Huh" ertönte aus mir heraus.
      Ich drehte mich nicht herum. Ich hatte das Gefühl, dass er mir nachschaute.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Liebesspiele“ ()

      "Ich war mit meinem Mann im Urlaub und ein Neger bediente unseren Tisch. Es war der Wahnsinn, groß, schlank, sehr sportlich - einfach sexy.
      Eines Abends, mein Mann und ich saßen am Tisch und in mir stieg eine Unruhe auf. Mir kamen die Gedanken, wenn ich jetzt nicht aufstehe und zu ihm gehe und ihn frage, ob er mal 5 Min. Zeit für mich hat - gehe ich kaputt.
      Ich fasste allen Mut, sagte zu meinem Mann, dass ich auf Toilette muss und ging zu diesem großen Mann hin und fragte auf englisch, ob er einen Moment Zeit für mich hat. Er sagte okay und folgte mir. Wir gingen beide in die
      Damentoilette und es war niemand da. Wir standen an den Waschbecken und ich hob meinen Rock hoch (ich trug keinen Slip) und ich bat ihn, seinen Finger in meine Yoni zu stecken. Mir ging es wunderbar und die Yoni wurde immer feuchter und glatschnass. Er küsste meine Brüste ganz sanft, ganz weich (das hatte ich bei diesem großen starken Mann nicht erwartet).
      Als es für mich gut war, sagte ich zu ihm, dass ich zurück zu meinem Mann muss. Er war vollkommen durcheinander, er fasste sich an seine Hose und wußte nicht, was er mit seinem harten Schwanz machen sollte.
      Ich bin aus der Toilette raus und zu meinem Mann in den Speisesaal und habe zufrieden das wunderbare Abendessen genossen."


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Liebesspiele“ ()

      ja als Mann wäre ich dankbar zu erfahren, was die wahre Lust der Frau / Partnerin ist.
      Damit fängt aber das Problem an, ... bin ich gut genug, genüge ich ihr, was erwartet Sie sonst noch von mir, bäuchte sie einen Anderen, oder mehr? Ich denke da an die mentale Verwirrung in Eyes Wide Shut mit Nicole Kidman und dem verwirrten Tom Cruise.

      Meine latente Angst, hat sie genug, war es "gut"? Das erotisch, sexuelle Potential der Frau ist sehr vielfältig. Das multiple Orgasmenpotential ist dabei nur eines der Themen... multipel kann ja schließlich auch multiple Partner bedeuten. Ich denke da nur an Eure Foreneinträge bezüglich Swing...