Infektionen und andere Widrigkeiten

      Infektionen und andere Widrigkeiten

      Ihr lieben Frauen, sagt mal kennt Ihr das auch: Je mehr ich sexuell aktiv werde, je häufiger ereilen mich Infektionen, die mich dann immer wieder ausbremsen, wenn mein Lustkanal so richtig offen ist und Lust von Lust kommt? Besonders jetzt in den Wechseljahren ist das ein schwieriges Thema für mich. Ich finde darüber sollten wir hier auch mal sprechen. Natürlich geht es um befreite Frauenlust aber was hilft wenn der Körper einem einen Strich durch die Rechnung macht? Ich würde mich sehr über Anregungen und Hilfen von Euch freuen. :/
      oh ja, als ich wenig oder keinen Sex hatte hatte ich auch keine Krankheiten ...
      ... und jetzt, wo alles anders ist und ich endlich in meiner vollen Lust bin und sie auch auslebe ...
      ... hat mich Genitalherpes eingeholt ... und ab und an ein Vaginalpilz ... X(
      von daher, liebe Tanzfee, das kenne ich gut

      Was plagt Dich?
      :P Was ich weiß macht mich heiß!
      Liebe RedLight, wie wohltuend Deine Solidarität :)
      Überwiegend habe ich es mit Bakterieninfekten zu tun, gelegentlich mit Vaginalpilzen. Es ist wie verhext, je mehr ich aktiv werde und mein Lustpegel steigt, je häufiger werden diese lästigen Begleiterscheinungen, die es dann unmöglich machen befreit lustvoll zu sein.Inzwischen habe ich ein "Dauerabo" auf Apothekeneinkäufe X(
      Vorsorge ist ja das Zauberwort. Ich habe schon diverse auch natürliche Produkte ausprobiert.......mit mäßigem Erfolg.
      Mein Gynäkolge sagt zwar, das sei im Rahmen und nichts Ungewöhnliches in den Wechseljahren aber das macht es auch nicht besser.Durch den E-mailkurs bin ich mir seid langem mal wieder "auf der Spur" und das ist so schön.....umso lästiger das Andere. hast Du einen guten Tipp?
      Danke für Deine Antwort....ich kenne das Gel aber es täglich zu nutzen darauf bin ich bisher nicht gekommen. Ist ja gleichzeitig ein Augenblick in dem Frau seine Aufmerksamkeit einer der Lustzentren schenkt. Wie ein tägliches, liebevolles Ritual für die Yoni :rolleyes: Ich wünsche Dir einen lustvollen Mai <3
      Ich werde, je älter ich werde, schneller wund und nutze dann phasenweise täglich Vagisan Feuchtcreme.

      Was sind denn eure Vorstellungen von der Hygiene des Mannes - sollte er vor dem Vögeln unbedingt seinen Penis waschen? Oder reicht es euch, wenn er morgens geduscht hat (und ihr habt am nachmittag oder abends Sex)?
      Habt ihr Erfahrungen, ob es einen Zusammenhang zwischen (mangelnder) Hygiene und Infektionen gibt?
      KÖSTLICH - DIESER AUGENBLICK :!: :thumbup:
      Liebe jula,

      ob es einen Zusammenhang gibt oder nicht, das kann ich nicht beurteilen.

      Meiner wäscht sich vor dem Sex, wenn es abzusehen ist, dass es Sex geben könnte, sprich eigentlich immer vor dem abendlichen Zubettgehen, ob es nun zu einer Penetration kommt oder nicht.

      Wenn uns aber die Lust :evil: im Laufe des Tages überfällt - dann sind wir beide ungewaschen.

      Ich glaube nicht, dass gehäufte Infektionen damit zusammen hängen ...
      ... bei mir sind es eher Schwierigkeiten in der Partnerschaft, ungelöste Themen ...
      (Womit ich keinesfalls sagen möchte, dass die Frau seelische Probleme hat und es nicht an der mangelnden Hygiene des Mannes liegt :!: )

      Wenn ich genau nachdenke ist es bei mir vielleicht eher die mangelnde Seelen-Hygiene von ihm / und oder mir :huh: . Eine Hypothese - - - die mir gerade kommt und über die ich nachsinnen werde ...



      :P Was ich weiß macht mich heiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RedLight“ ()

      Hallo Ihr lieben Frauen,
      ja zum Thema Infektionen sollten wir uns wirklich auch austauschen. Ich selbst bin eine Frau, die lebenslänglich mit Blasenentzündungen zu tun hat, die oft nach dem Sex aufgetreten sind. Man nennt das ja auch die "Honeymoon-Krankheit". Es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen häufigem Sex und Blasenentzündungen. Ich könnte ein Buch schreiben über alles, was ich da schon ausprobiert habe. Mir sind sehr viele Frauen begegnet, die das gleiche Problem hatten. Aus meiner intensiven Beschäftigung mit diesem Thema habe ich folgend Konsequenzen gezogen:
      1. Mein Mann wäscht sich vor j e d e r sexuellen Begegnung seinen Penis, besonders unter der Vorhaut. Steht im Notfall nochmal auf - falls Sex spontan entsteht.
      2. Vor dem Sex und noch einen ganzen Tag lang danach trinke ich wie eine Weltmeisterin, um die Blase und Harnröhre gut durchzuspülen (sehr wirksam)!
      3. Um die Scheidenflora intakt zu halten habe ich jahrzehntelang täglich meine Yoni mit Lactisan abgetupft (geht anscheinend auch mit Naturyoghurt)
      4. Heftigen Sex habe ich mir total abgewöhnt, da gerade dadurch die Schleimhaut verletzt wird. Mir waren meine Beschwerden ein Wegweiser für eine bessere und liebevollere Sexualität. Ich habe gelernt, mit ganz wenig Stimulation des Penis (kleine langsame Bewegungen) und Blick- und Beckenkontakt zum Orgasmus zu kommen.
      5. Erstaunlicherweise habe ich nach sehr achtsamem und liebevollem Sex nie Angst vor einer Blasenentzündung gehabt.
      6. Enge Hosen und "Reibendes" habe ich abgeschafft.
      7. Nur Baumwollslips (oder Naturmaterialien)
      8. Jedesmal ein gutes Gleitgel ist bei uns schon lange Zeit an der Tagesordnung.

      Sicherlich gibt es noch mehr gute Tipps. Die reichen mal für den Anfang. Wer ein reges Sexleben mit unterschiedlichen Männern hat, muss unbedingt auf die Hygiene achten. Man hat sich leicht einen Pilz oder einen Herpes eingefangen. Was Herpes betrifft, so muss auch das Immunsystem insgesamt gestärkt werden, denn er bricht ja nur aus, wenn wir geschwächt sind. Da heißt es immer wieder auch innezuhalten und Überforderungen abzuschaffen und viel auszuruhen.

      In den Wechseljahren sind bei mir die heftigen Blasenentzündungen wieder aufgetreten, die ich in den jungen Jahren hatte. Die Schleimhaut wird dünner und anfälliger. Da verwende ich auf Anraten meiner anthroposophischen Ärztin jetzt eine Östriolsalbe (kein Östrogen), die nur örtlich wirkt. Seitdem habe ich keine einzige Blasenentzündung gehabt.

      Und übrigens (aber das wisst Ihr ja): Beim Pilz muss immer auch der Mann mitverhandelt werden und zwar lange genug!

      Pilz fängt man sich auch in Thermalbädern leicht ein oder auf fremden Toiletten! (auch bei Freundinnen, die einem nicht sagen, dass sie Herpes genitales haben!!!!)

      Hier zwei Bücher zum Thema Blasenentzündung:
      Link zum ersten Buch (kenne ich, ist empfehlenswert)
      Link zum zweiten Buch (kenne ich selbst nicht)
      Ihr lieben Frauen, ich bin ganz berührt das Ihr soviel Anteil an diesem Thema nehmt. Wie wohltuend sich auch damit nicht alleine zu fühlen und gute Tipps zu bekommen. Ich glaube schon, dass die Hygiene sowohl beim Mann als auch bei uns Frauen eine wichtige Rolle spiel aber na klar, liebe RedLight besteht auch immer ein Zusammenhang mit der Psyche, denke ich. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich auffälliger Weise häufiger zu Infekten neige, wenn es mir psychisch nicht so gut geht oder es in der Partnerschaft nicht so gut läuft. Am nervigsten finde ich es jedenfalls, das es immer dann auftritt wenn ich besonders viel sexuell aktiv bin, was ich ja gerne möchte X(
      Liebe Regina danke auch an Dich für die umfangreiche Antwort und Deine Offenheit, die ich ja schon durch die Seminare kenne und mir immer wieder Mut macht offen über alles zu sprechen und wenn ich in meinem Umfeld über die Dinge so frei kommuniziere begleitet mich immer Dein Lächeln. <3
      Ich hatte vor ca. 3 Wochen Bakterien in der Yoni, was ich mein Leben lang überhaupt nicht kenne.
      Ich bin davon überzeugt, dass sich die Psyche meldet. Es bedeutet ein Schutzmechanismus und wir sollten mal darüber nachdenken, mit wem man Sex macht, wo man sich dabei pudelwohl fühlt. :)
      Ausschlaggebend ist auch diese Ausbildung, denn sie konzentriert sich auf das Thema Sex, Yoni etc. - und mit dieser Ausbildung sind wir jetzt ständig in der Schwingung.
      Natürlich haben auch die Wechseljahre ihren Anteil - wir sind im Wechsel - körperlich und geistig. :thumbsup:

      Das Thema Bakterien / Blasenentzündung kenne ich von meinen Töchtern, als sie Anfang 20 Jahre waren.
      Zu den Wechseljahren stehen diese Themen wieder auf der Liste.

      Unsere Symptome weisen uns darauf hin, unser Leben zu überdenken und uns zu unserem Wohlfühlen zu verändern.
      Der einen Frau ist das bewusst, bei der anderen Frau sitzt es noch im Unterbewusstsein.

      Tja so ist das Leben. Erst muss man verhüten, um nicht schwanger zu werden und die Regel reinigt unseren Körper und Seele.
      Jetzt bekommen wir keine Kinder mehr und die Regel ist vorbei - juhu jetzt könnten wir Alles haben.
      Denkste ! Wir müssen genauso weiter achtsam mit uns umgehen. <3
      Und das ist uns WICHTIG, andernfalls würden wir nicht diese Ausbildung bei Regina machen. :saint:
      Ich finde es grossartig, wieviel Erfahrungen zu diesem Thema hier schon eingebracht worden sind, die Konstellationen sind dabei ja sehr unterschiedlich,
      vor, in oder nach den Wechseljahren....
      in oder nicht in einer festen Partnerschaft....
      sexuell nicht so oder sehr aktiv....
      Beschwerden unterschiedlicher Ursachen....Erreger oder Psyche oder beides?!
      Linderung oder Heilung durch medizinische Behandlung, chemisch oder natürlich, mentale Einstellung....

      meine Erfahrung, ich bin jenseits der Wechseljahre, muss nun aber für einige Jahre östrogenhemmende Hormone nehmen, dadurch habe ich gelegentliche Hitzewallungen und hatte auch Bedenken vielleicht beim GV nicht mehr feucht zu werden, denn diese Erfahrung hatte ich vor ein paar Jahren bei einem für mich sehr attraktiven Mann gemacht, auf Seelenebene totale Attraktion, körperlich ging es dann aber überhaupt nicht, für uns beide damals eine dramatische Entdeckung....die mich unter anderem dann aber zum Tantra gebracht hat....
      und auch zu der Erfahrung, stimmt die Chemie und Einstellung zwischen dem Mann und mir, habe ich auf der körperlichen Ebene keine Probleme...auch keine Irritationen oder Infektionen...da fliessen die Säfte und ich habe keine Beschwerden....

      mein Körper und auch meine Seele verlangt aber eben auch immer mehr nach einem Partner mit dem ich Tiefe leben kann, die Zeit der Experimente ist interessant, bleibt aber auch immer etwas oberflächlich oder mehr im rein körperlichen stecken....
      so ist bei solchen Begegnungen ein Kondom für mich unerlässlich, für mich eine gefühlte Einschränkung da ich es sehr mag den Samen des Mannes zu spüren, ich empfinde ihn als Geschenk....
      geht für mich aber nur in einer "sicheren" Verbindung, in der Absprachen bindend sind......
      und mein Körper wird immer mehr zu meinem Gradmesser der Stimmigkeit....
      langsamer, liebevoll aufmerksamer Sex, gern verspielt.....ja!!!
      heftiger, nur nach Befriedigung=Ejakulation des Mannes ausgerichteter Sex....nicht mehr, nein!!!
      Da biete ich als Alternative gern etwas handgemachte Nachhilfe an....und das wird auch gerne vom Mann so angenommen....

      und mir geht es damit auch soweit viel besser, Ironie der Geschichte, ganz ohne ersichtlichen Kontakt, weder mit einem Mann
      oder einer fremden Toilette bekam ich kürzlich eine Pilzinfektion, sie ist dank der Medizin geheilt, aber ich rätsele noch....
      bin allerdings auch derzeit sehr im Umbruch, fast auf jeder Ebene in meinem Leben, vielleicht hängt es auch damit zusammen.....
      ich spüre da sehr intensiv hin!
      ...follow your own way.... :) :love:
      Liebe Tanzfee,
      ich bin über das Wort "östrogenhemmende Hormone" gestoßen, da ich mich gerade sehr mit den naturidentischen Hormonen nach Dr. Rimkus beschäftige. Derr warnt ja sehr vor den "pharmazeutischen Hormonen", die in ihrer chemischen Struktur dem Körper fremd sind und entsprechend schädlich, Von welchen Hormonen sprichst Du?
      Gruß
      Regina Heckert
      Liebe Regina, ich spreche von pharmazeitischen Hormonen in Salbenform, die mir mein Gynäkologe rät, um die Wechseljahrsbeschwerden zu dezimieren. Er sagt wissenschaftliche Studien und das ständige verbessern der Präparate machen ihren Gebrauch nach seiner Ansicht unbedenklich. Sie lindern nicht nur Hitzewallungen und Kopfschmerzen oder Stimmungsschwankungen, sie sollen auch die Infektrate dezimieren und die Lipido steigern.......ich bin da skeptisch und nehme sie nicht. Ich möchte versuchen durch diese natürliche Zeit des Wechsels auch natürlich zu kommen. Umso mehr bin ich an Alternativen interessiert und werde auf jeden Fall Mal nach Dr. Rimkus recherchieren. Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht? Liebste Grüsse Tanzfee
      Liebe Regina,

      ich glaube ich hatte die "östrogenhemmenden" Hormone ins Spiel gebracht, nur hat das eben eine spezifische Ursache, Brustkrebs, der auf Östrogen stark anspricht. Ich hatte mich eingehend mit dem Thema beschäftigt, mein einziges Zugeständnis an meine Diagnose im schulmedizinischen Bereich, nachdem ich Chemo verweigert habe und auch die Hälfte der Bestrahlungen nicht in Anspruch genommen habe. Ganz deutlich möchte ich sagen, dies ist mein persönlicher Weg, keine Vorlage für andere Frauen um ihm so zu folgen, Eigenverantwortung ist da unbedingt vonnöten und eine Auseinandersetzung mit dem Thema.
      Da hier das Thema aber ein etwas anderes ist, hat Dr. Rimkus in der Hinsicht Erkenntnisse, oder sind die speziell auf den Hormonhaushalt einer Frau in den Wechseljahren ausgerichtet?
      Da ich eine Verfechterin des möglichst Natürlichen bin, interessiert mich das so oder so, ich freue mich wenn Du dazu etwas sagen kannst!
      Herzlichst Hannabee
      ...follow your own way.... :) :love:
      Oh ja damit habe ich auch schon meine Erfahrungen machen können. Habe eine Zeit lang echt lange Probleme damit gehabt.. dazu kam dann auch noch, dass ich Kleresca Akne habe und da auch schon aufpassen muss welche Mittel ich benutze.

      Natürlich kann man sich in dem Fall sehr gut online umschauen.
      Mich habe einige Mittel gefunden welche mir geholfen haben.