Wo uns Fremde berühren dürfen

      Wo uns Fremde berühren dürfen

      Ich zitiere aus einem Artikel von Kai Stoppel.

      n-tv.de/wissen/Wo-uns-Fremde-b…rfen-article16226476.html

      Unser Körper besteht aus Zonen, an denen wir uns von Mitmenschen berühren lassen oder nicht. Forscher haben diese Bereiche in einer "Berührungs-Karte" sichtbar gemacht. Sie zeigt: Frauen sind in mancher Hinsicht offener.

      Welche Berührung anderer wir als zulässig empfinden, hängt nicht nur von dem Verhältnis zu der Person, sondern auch vom berührten Körperteil ab.

      Ein Ergebnis: Sind es Fremde, die berühren, dann sind für Frauen große Bereiche des Körpers unterhalb des Schlüsselbeins tabu. Und dabei spielt es keine Rolle, ob der Fremde ein Mann oder eine Frau ist.

      Einen großen Unterschied macht dies jedoch für Männer. Denn kommt die Berührung von einem fremden Mann, ist für das starke Geschlecht auch der Kopf eine Tabuzone. Hingegen sind Männer wesentlich offenherziger, wenn der Anfasser eine Frau ist.

      Es gibt einen weiteren Unterschied. Der Genitalbereich des Mannes ist für alle Verwandten - egal, welchen Geschlechts - sowie männliche Freunde eine absolute No-touch-area.
      Frauen sind da ein bisschen entspannter: Schwestern, Müttern und Freundinnen ist der Genitalbereich nicht um jeden Preis verschlossen.

      Allgemein lassen sich Frauen jedoch lieber anfassen als Männer ... :love:
      ...aufstehen, Krönchen richten :whistling: , weiter schreiten...
      Also, weiß ich nicht, wie dort insgesamt, aber mir persönlich mit 12 waren die fremden Berührungen unangenehm. Einschließlich irgendjemandes aus den Verwandten. Ich habe mich sehr stark verwundert, wenn begonnen hat, sich mit dem Mann zu treffen, und mir gefielen seine Berührungen. So habe ich eben verstanden, dass es "mein" Mann ist.
      Von Fremden stelle ich mir Berührungen sehr unstimmig vor, da reicht ein Handschlag. Von Bekannten liebe ich meistens Umarmungen und auch Wange drücken, oder Küsschen auf die Wange. Im Intimbereich möchte ich bis vor kurzen nur Berührungen von meinen Partnern.
      ich bin vor ein paar Monaten zu einer sinnlichen Massage zu einer Frau gegangen die ich allerdings kannte und auch mochte. Mein Freund und sie haben mich zusammen massiert, unter anderen auch meine Yoni, es war sehr erotisch und schön. Dieses Erlebnis ist nach der Frauenwoche in Kitzbühel wieder aufgefrischt worden, dort bin ich auch von Einigen, liebevollen Frauenhänden berührt worden und das hat mein Körper sehr genossen. Vor der sinnlichen Massage, spielte mein Kopf mir bei solchen Gedanken, soetwas zu tun einen großen Streich. Er sagte mir, sowas tut man nicht, bist du jetzt lesbisch, u.s.w.
      Heute sage ich, Frauenhände können sehr liebevoll streicheln, ein purer Genuss und warum darauf verzichten, nur :thumbsup: weil das Ego meckert?
      Damit bin ich nicht einverschtanden. Ich bin Frau aber doch mag ich nicht, wenn jemand meinen Kopf fasst an. Besonders hasse ich, wenn ein Fremder meine Haare berührt, ganz gleich wer. Und die Zone unter das Schlüsselbein ist in einigen Fällen kein Problem für mich, zum Beispiel beim Masseur. Aber mein Freund will nicht Massage vom Professional haben, weil er ein Fremder ist. So ist es ganz individuell. Und ich glaube, dass das von dem Geschlecht nicht abhängt. Die Menschen sind sehr verschieden. Es unmöglich ist zu sagen, dass alle Frauen oder Männer gleiche Gefühle haben und alle etwas mögen oder hassen.
      Ich möchte mich nicht von jedem Fremden berühren X( lassen. Berührungen sollten immer das gegenseitige Einverständnis haben.
      Und rauhe Hände oder ungepflegte Füße oder Zähne <X mag ich nun mal gar nicht.
      Aber es gibt schon den einen oder anderen Fremden in der U-Bahn, von dem ich mich gerne berühren lassen würde. Der eine neulich hatte für mein Empfinden so einen sinnlichen Mund, dass mir bei dem Gedanken seiner Berührung meines Nackens :saint: jetzt noch heiß wird.